Über Community-Masken

Das Wesentliche über Community-Masken: 


  • Community-Maske steht für Behelfs-Mund-Nasen-Maske und werden auch kurz DIY-Masken genannt

  • Community-Masken sind keine Medizinprodukte und sie durchlaufen keine gesetzlich vorgesehenen Nachweisverfahren

  • Sie sind für den privaten Gebrauch vorgesehen

  • Die Schutzwirkung ist nicht nachgewiesen;durch das Tragen können jedoch die Geschwindigkeit des Atemstroms oder Speichel-/Schleim-Tröpfchenauswurfs reduziert werden und die Masken können das Bewusstsein für „social distancing“ sowie gesundheitsbezogenen achtsamen Umgang mit sich und anderen unterstützen und damit einen Beitrag zur Reduzierung der weiteren Ausbreitung von SARS-CoV-2 leisten.

  • Träger der beschriebenen „Community-Masken“ können sich nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde.

  • Sie dürfen nicht als Medizinprodukte oder Gegenstände persönlicher Schutzausrüstung in Verkehr gebracht und nicht mit entsprechenden Leistungen oder Schutzwirkungen ausgelobt werden.

  • Fest gewebte Stoffe sind in diesem Zusammenhang besser geeignet als leicht gewebte Stoffe.

  • Beim Tragen dieser Masken sollte man trotzdem auf den von der WHO empfohlenen Sicherheitsabstand von mindestens 1.50 m zu anderen Menschen achten, beim Anziehen darauf achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Die Hände sollten vorher gründlich mit Seife gewaschen werden.Die Maske muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren.Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die Maske genügend Luft durchlässt, um das normale Atmen möglichst wenig zu behindern. 

  • Eine durchfeuchtete Maske sollte umgehend abgenommen und ggf. ausgetauscht werden. Die Außenseite der gebrauchten Maske ist potentiell erregerhaltig. Um eine Kontaminierung der Hände zu verhindern, sollte diese möglichst nicht berührt werden. Nach Absetzen der Maske sollten die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gründlich gewaschen werden (mindestens 20-30 Sekunden mit Seife). 

  • Die Maske sollte nach dem Abnehmen in einem Beutel o.ä. luftdicht verschlossen aufbewahrt oder sofort gewaschen werden. Die Aufbewahrung sollte nur über möglichst kurze Zeit erfolgen, um vor allem Schimmelbildung zu vermeiden. Masken sollten nach einmaliger Nutzung idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden. 

  • Die maximale Zyklusanzahl ist begrenzt und wird durch die Materialqualität bestimmt, Festigkeit und Funktionalität müssen immer gegeben sein. Hersteller sollten dazu Hinweise geben.

Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) (Stand 04.04.2020)



x