SIDS - Fakten zum plötzlichen Kindstod


SIDS: Der schlimmste Albtraum für junge Eltern. SIDS steht für Sudden Infant Death Syndrom, im Deutschen unter der Bezeichnung "Plötzlicher Kindstod" bekannt. Es beschreibt das plötzliche Ableben eines Säuglings, ohne das im Nachhinein eine konkrete Ursache dafür festgestellt werden kann. Die Todesursache kann bei solchen Fällen selbst nach einer Betrachtung der Umstände, der medizinischen Familiengeschichte oder einer Autopsie nicht eindeutig ermittelt werden. Das kann für Eltern noch zusätzlich belastend sein, da es scheinbar keinen erkennbaren Grund gibt.

Im Laufe der letzten 30 Jahre konnten viele Beobachtungen über dieses Phänomen gemacht werden. Dadurch konnten Einflüsse identifiziert werden, die das Risiko für SIDS erhöhen. Im Folgenden werden wir auf die stärksten dieser Einflüsse eingehen:

Die Schlafposition

Der Einfluss der Schlafposition sollte nicht unterschätzt werden. Die Bauchlage des Säuglings steigert das Risiko für SIDS um ein Vielfaches. Wir empfehlen daher, den Säugling auf den Rücken zu legen. In unserem Blogeintrag über die Säuglingslagerung, erfahren Sie mehr zu diesem Thema.

Säuglingslagerung: Was ist zu beachten?

Eine Frühgeburt

Ein weiterer Punkt, weshalb frühgeborene Kinder mit besonderer Umsicht behandelt werden müssen. Es wird spekuliert, dass die Rate an SIDS-Fällen bei Frühgeborenen höher ist, weil die inneren Organe noch nicht ausreichend entwickelt sind.

Wenn Eltern Rauchen

Rauchen ist zum einen während der Schwangerschaft und zum anderen nach der Schwangerschaft, im direkten Umfeld des Säuglings, sehr sehr schädlich. Beides ist mit einem erhöhten Risiko für SIDS assoziiert.

Die Temperatur

Wir alle kennen es, dass zum Schlafen oder auch nur zum Liegen im Bett eine Decke gehört, mit der man sich zudeckt. Allerdings ist das bei Säuglingen nicht immer notwendig. Tatsächlich korreliert das SIDS-Risiko wieder mit der Menge an Abdeckung, die der Säugling beim Schlafen erhält. Dabei spielt die Raumtemperatur natürlich eine Rolle. Generell sind Säuglinge für Überhitzung anfällig, was sich in dem SIDS-Risiko äußert.

Quelle:

Liebrechts-Akkerman G, Lao O, Liu F, et al. Postnatal parental smoking: an important risk factor for SIDS. Eur J Pediatr. 2011;170(10):1281-1291. doi:10.1007/s00431-011-1433-6

Moon, Rachel Y.; Darnall, Robert A.; Feldman-Winter, Lori; Goodstein, Michael H.; Hauck, Fern R. (2016): SIDS and Other Sleep-Related Infant Deaths: Updated 2016 Recommendations for a Safe Infant Sleeping Environment. In: Pediatrics 138 (5). DOI: 10.1542/peds.2016-2938.

x